Der Erfinder über die Hintergründe

 

Paul Ketz, Designer aus Köln mit Studio in Istanbul, formt mit seinem
Team Dinge für den Peter Pan im grauen Herrn. Das innere Kind als
Hauptzielgruppe - Überzeugung durch positive Energie und professio-
nelles Quatschmachen als Gestaltungsmanifest.

"Ich möchte Dinge schaffen, die nicht nur Lösungen bieten, sondern
auch Freude bereiten. Ich halte das für einen untrennaren Bestandteil
von nachhaltiger Gestaltung - nur was positive Energie innehat,
kann ungezwungen überzeugen!"



Designer Paul Ketz
Paul Ketz mit seinem Ur-Pfandring (Schmitt)



Beobachtung

"Mir ist aufgefallen, dass Menschen Wertstoffe in Form von Pfandflaschen- und Dosen aus Bequemlichkeit wegwerfen. Auf der anderen Seite gibt es eine Vielzahl von Menschen, die auf das Pfand-Sammeln angewiesen sind bzw. sich damit ein Zubrot verdienen. Menschen mit verschiedensten Hintergründen - Familienväter, Renterinnen, Schüler, Studenten, Obdachlose etc. - diese müssen oft unwürdig im Müll nach den Flaschen suchen."

HIntergrundinfos...

In deutschen Großstädten lassen sich an nahezu jeder Ecke
Getränke in pfandpflichtigen Verpackungen erwerben –
zur Rücknahme  der Flaschen und Dosen ist allerdings nur
ein Teil der Verkaufsstellen verpflichtet. Da der Pfandwert
darüber hinaus von vielen Konsumenten als relativ gering
empfunden wird, ist die Hemmschwelle, Flaschen und
Dosen im nächstgelegenen Abfallbehälter zu entsorgen,
niedrig. Verbleiben sie dort, wird der Wertstoff dem Kreis-
lauf entzogen und gehen letztlich in der Müllverbrennung
verloren.

Menschen mit den unterschiedlichsten Hintergründen,
sammeln Pfandflaschen und -dosen, um sich ein Zubrot zu
verdienen. Auf der Suche nach den Behältnissen greifen sie
in die Mülleimer, in denen sich neben Speiseresten auch
Scherben, Spritzen oder Hundekottüten befinden können.
In diesem Wissen stellt eine steigende Anzahl Passanten
leere Behältnisse – in der Mehrzahl Flaschen – neben
den Einwürfen an den Rändern der Abfallbehälter ab, um
den Pfandsammlern entgegen zu kommen. Häufig führt
dies jedoch zu Glasbruch, wenn die Flaschen von der
schmalen Oberseite herunter fallen und zerbrechen. Die so
entstehenden Scherben sind nicht nur eine Gefahrenquel-
le, sie sorgen darüber hinaus für erhöhten Reinigungsauf-
wand und damit verbundene Kosten. Der Pfandring löst
diese Probleme ohne die bestehende Funktion des Müll-
Eimers zu beeinträchtigen.

Pfandring in der Praxis

"Der Pfandring ist ein Projekt, dass Anfang 2012 entstanden ist, die ersten Prototypen habe
ich zusammen mit Gerd Hoffmann von Hand gebogen und geschweißt. Ihm gilt besonderer
Dank an dieser Stelle, er hat von Anfang an das Projekt geglaubt und mich damit unterstützt."

Tiefergehende Fragen oder Anregungen aller Art sind mir stets willkommen: info@paulketz.de